Sonntag, 1. Juni 2014

Wünsche säen


Meine Sonnenblume blüht! Tag für Tag ein bisschen mehr streckte und entfaltete sie sich. Bis sich vor ein paar Tagen der Blütenkelch öffnete und sie mir fortan ihr ganzes Strahlen schenkt.
Meine Sonnenblume auf der Fensterbank. Eine von drei - meiner Wunsch-Sonnenblumen !

Zu Ostara, der Frühlingstagundnachtgleiche am 21.März habe ich in meinem Frauenkreis wie immer ein Jahreskreisritual begangen. Wir formulierten wir auch diesmal wieder unsere persönlichen Wünsche für dieses Jahr. Wir malten sie auf ein ausgepustetes Ei. Und wir pflanzten sie ein. Die Organisatorin hatte Samen, Erde und Töpfe mitgebracht. Eine Frau gab noch den Hinweis, die Samen vor dem Setzen mit unserer Spucke zu benetzen. Wenn man das mit Kräutersamen mache, entwickelten sie später genau die Nährstoffe, die die jeweilige Person gerade brauche, sagte sie. Und bei diesen Sonnenblumen?  Nun, vielleicht tragen sie so noch mehr von meinem Wunsch in sich – nicht nur mit ihm bedacht, sondern auch mit mir, wie ich gerade, bin „gesalbt“… 
Die letzten Jahre hatte ich manches Mal meine Wunschkeimlinge durch einen zu großen Gießkannenstrahl vernichtet. Diesmal ging ich beim Wässern vorsichtiger vor, außerdem hatte ich mit dieser Sonnenblumenart kräftigere Samen und Sprösslinge erwischt. Alle drei gesäten kamen! Langsam, nacheinander. So wie auch wir Menschen und alles Lebendige sich in seinem ganz eigenen Tempo entwickelt. So wie Wünsche unterschiedlich lange brauchen, bis sie in Erfüllung gehen. Das ist eigentlich schön, weil, wenn die erste verwelkt ist, nun die anderen beiden blühen werden !

Wünsche säen. Eine schöne Idee, um unseren Träumen und Visionen Kraft zu verleihen. Das ist schließlich der Kern eines jeden Rituals: Es findet eine äußere Form, um innere Prozesse nachzuvollziehen. Macht konkret sichtbar, was vielleicht eher schwammig in uns schwelt. Zuerst die Bewusstwerdung: Was will ich für mich, was vom Leben eigentlich in diesem Jahr? Dann die Würdigung und Bekräftigung durch eine passende kleine symbolische Handlung.

Zum Frühlingsanfang ist es besonders schön, einen Samen einzupflanzen. Denn auch in der Natur ist jetzt alles im Keimen, Werden, Wachsen begriffen. Und wenn die Pflanze im Frühling treibt und im Sommer schließlich blüht, kommen auch wir in der Regel immer mehr in unsere Kraft und schaffen es, unsere Wünsche und Anliegen zu verwirklichen.
Aber auch zum eigenen Geburtstag bietet sich die Wunschaussaat an. Vielleicht zusammen mit unseren Lieben? Und es ist eine besondere Geschenkidee: Statt fertigen Pflanzen oder Blumensträußen besorgt Ihr Samen – z.B. selbst gewonnene oder die der Lieblingsblumen des Beschenkten. Vielleicht mögt Ihr sie in eine kleine selbst gestaltete Tüte mit der Aufschrift „Wunschsamen“ stecken? Oder noch Erde und Topf dazuliefern? Wenn der Glückliche einen Garten hat, umso besser, dann kann er sich einen passenden Platz für die Samen darin aussuchen. 

Es dämmert schon. Aber ein warmes Gelb strahlt mich vom Fenster aus an. Und ich gieße sie noch, die drei Sonnenblumen. Ich pflege jetzt noch meine Wünsche.

Kommentare:

  1. Schön, dass deine Wunschsonnenblumen so schön blühen. Aktuell blüht bei mir ebenfalls eine und lacht mich von meinem Balkon aus an, wann immer ich nach Hause kommen. Wir sehen uns ja am Sonntag, oder?

    AntwortenLöschen
  2. Ja, ich freue mich auch jedes Mal, wenn wieder eine blüht. Gerade hat die letzte von dreien ihre Blüten entfaltet. Gestern hat sie ein Nachtfalter besucht...
    Ich freue mich, dass es dir nun doch gelungen ist, ein Kommentar zu hinterlassen.
    Und ich freue mich noch mehr auf dich und die anderen Frauen am Sonntag ! Bis dann !

    AntwortenLöschen